Erdäpfelnudeln oder Erdäpfelwuzerl

750g gekochte mehlige Erdäpfel

2-3 EL Topfen, 2-3 EL Grieß, ca 250 – 350g griffiges Mehl, 2 Eier, 1 EL Öl, Salz, Pfeffer, Muskatnuß

 

  • Man nehme ca 750 g mehlige Erdäpfel; entweder gekocht in der Schale vom Vortag, also kalt. Diese werden geschält und mi dem Raffeleisen gerieben;
  • Oder frisch gekochte , diese werden ebenfalls geschält und noch warm durch eine Kartoffelpresse gedrückt. Die durchgedrückten Erdäpfel müssen nun etwas überkühlen.

Ab jetzt geht es für beide Erdäpfelvarianten gleich weiter:

Der Reihe nach füge man Mehl, Topfen, Grieß, Salz und Eier hinzu und vermenge das Ganze relativ zügig zu einem festen Teig. Dieser Teig soll nicht mehr an den Fingern kleben! Die Konsistenz ist abhängig von der Feuchtigkeit der Erdäpfel und kann durch Hinzugabe von Mehl korrigiert werden.

Am Ende formt man aus diesem Teig eine ca 5 cm dicke Rolle und legt diese auf eine bemehlte Oberfläche, schneidet die Rolle in ca 1 cm dicke Scheiben und formt aus den Scheiben ca. daumengroße „Wuzerl“ oder Nudeln. Im Salzburgischen habe ich auch die Namen „Nidei“ und Schupfnudeln gehört.

Diese Wuzerl werden nun in heißem Fett (Butterschmalz oder Schweinsschmalz) herausgebraten und im Rohr warm gehalten, bis man mit der ganzen Partie fertig ist.

Beilage: eine Sauce aus 250 g Sauerrahm, einem Bund Schnittlauch, fein geschnitten, 1-3 KL Essig, Salz und etwas Pfeffer.

Und ein grüner Salat darf hier auch nicht fehlen.

 

Sollte eine süße Variante bevorzugt werden, kann man ins Rohr Apfelspalten hinzugeben und zuckern.

Advertisements