Key Lime Pie

Dies ist ein Rezept aus Amerika – eine Abwandlung der Zitronentarte.

Boden: 200 g Vollkornkeks oder Haferkekse, zerkrümelt;  90 g Zucker; 90 g Butter, zerlassen

Füllung: 4 Eigelb; 2 Tuben (340 g) gezuckerte Kondensmilch; ein Achtel Liter Limettensaft (oder Mischung Zitronensaft und Orangensaft);  abgeriebene Schale einer Limette oder Zitrone oder Orange; ein Spritzer Cointreau oder Angostura- Bitter oder Kräuterlikör

Baisermasse: 4 Eiweiß; 120 – 140 g Zucker; 1/4 TL Weinstein- Backpulver

 

Ofen auf 180° C vorheizen.

Kekse zerkrümeln und mit Zucker und der zerlassenen Butter mischen. Eine Tortenform mit Backpapier auslegen und den Keksteig fest gegen Boden und Seite drücken. 8-10 Minuten backen, dann abkühlen lassen.

Darauf kommt dann die Füllung: Alle Zutaten miteinander vermischen, auf den Keksteig gießen und wieder 15 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Baiser: Eiweiß mit Weinstein steif schlagen, Zucker rieselnd einrühren und weiterschlagen bis er richtig schön ist. Auf die Tarte verteilen und 1-2 Minuten unter dem Grill bräunen. (Vorsicht Verbrennungsgefahr!)

Gekühlt servieren. Mahlzeit!

Advertisements

Erdäpfelgulasch

1kg mehlige Erdäpfel                                    250g Zwiebel fein geschnitten

2EL Tomatenmark                                        1 EL Paprikapulver, edelsüß

1/2 Liter Suppe                                               80 – 90g Schmalz

250g Braunschweiger oder eine andere feste geräucherte Wurst zum Kochen

Salz, Pfeffer, Kümmel, Majoran, Lorbeer, Knoblauch, (eventuell 1 Chili)

Zwiebel im Schmalz goldgelb rösten. Tomatenmark dazu, Paprika dazu und sofort mit heißer Suppe aufgießen. Die Gewürze dazugeben und 2 – 2,5 Stunden zuerst kräftig, dann nur mehr leise köcheln.

Die geschälten und in grobe Würfel geschnitten Erdäpfel dazu und nach weiteren 15 Minuten Kochzeit die in große Würfel geschnittene Braunschweiger dazu. Nach weiteren 15 Kochen ist das Essen fertig.

Abschmecken und eventuell mit etwas Mehl verrührten Sauerrahm dazugeben.

APFELCHUTNEY

1 grosser und 2 kleinere (eher „saure“) Äpfel             40 g braunen Zucker

1 Frühlingszwiebel, grob gehackt                                  1/2 TL Zimt 

1 Kapsel Kardamom  zerdrückt                                      1 TL. roter Pfeffer

5 Koriandersamen zerdrückt                                          1 TL guten Honig

1 Prise Cayennepfeffer                                                

25 – 40 ml Balsam- bzw. Apfelessig und die gleiche Menge Eiswein

20 – 50 g frischer Ingwer oder kandierte Ingwerstäbchen in kleine Würfel geschnitten

 

Einen der drei Äpfel schälen und grob reiben.

Die 40 g Zucker in einer kleinen Kasserole karamelisieren und mit dem Essig/Eisweingemisch ablöschen. Geriebenen Apfel, Koriander, Zimt und Kardamom dazu und ca 10 – 15 Minuten zu einem Mus kochen.

Inzwischen die beiden anderen Äpfel in grobe Würfel schneiden und zusammen mit Cayenne- und rotem Pfeffer sowie den Ingwerwürferln noch 5 Minuten kochen. Zum Schluß das Ganze mit einem Teelöffel Honig abschmecken und auskühlen lassen bzw. heiß in Gläser abfüllen und verschließen.

Fisolensuppe – Grüne Bohnensuppe

Ca 0,5 kg Fisolen/ Grüne Bohnen (frisch oder tiefgekühlt), 1-2 Zwiebel, 1-2 EL Mehl, 1,5 Liter Suppe, 2 mittelgroße Tomaten, 2 EL Essig, Salz Pfeffer, Bohnenkraut

Bohnensuppe! Das klingt nach einem faden labbrigen Essen, stimmt aber nicht. Nach dem Rezept meiner Schwiegermutter („man nehme, man tue“ 😉 ) schmeckt so etwas vor allem am Ende des Sommers richtig gut!

Also: Die meiste Arbeit ist hier das Bohnen putzen – Enden entfernen, waschen und in 4-5 cm lange Stücke schneiden. Zwiebel würfelig schneiden, in Butter anschwitzen und glasig dünsten, mit einem EL Mehl stauben und mittelbraun durchrösten. Dann die Fisolen dazu, mit Suppe aufgießen, würzen und die würfelig geschnittenen Tomaten dazu. Nach einer halben Stunde müßte alles fertig sein. Zur Halbzeit geben wir noch 1 – 2 Esslöffel Essig dazu. Der macht zusammen mit den Tomaten einen feinen sauren Kontrapunkt aus.

Ob man am Ende Sauerrahm dazu gibt oder nicht, ist Geschmackssache, ich bevorzuge eher die flüssige Variante. Guten Appetit!

Topfentorte mit Weichseln

Mürbteig: 250 g Mehl, 100 g Nüsse, 1 Prise Salz, 100 g Staubzucker, 2 Eidotter.

Aus den obigen Zutaten (Butter in das Mehl reinschneiden! Restliche Zutaten dazu) bereite ich schnell einen Mürbteig, den ich mind. 1 Stunde rasten lasse. Eine Tortenform damit dünn auskleiden (+ Rand) und bei ~ 180°C ca. 10 – 15 Minuten nicht zu braun backen. Die Masse reicht eventuell für 2 Formen, den Rest einfrieren.

Auf diesen noch heissen Tortenboden pinsle ich eine sehr dünne Schicht Kuvertüre. Abkühlen lassen.

Jetzt kommt eine Schicht gut abgetropfter Kompottweichseln (frische gehen auch) darauf.

Topfenfülle: 750g Topfen; 6 Eier, getrennt; 150 g Zucker, 1 Päckchen Puddingpulver, Zitronenschale, 1 Stamperl Zitronensaft, 1 Stamperl Orangenlikör, 1 P. Vanillezucker.

Die 6 Eiklar mit einer Prise Salz schaumig schlagen und nun mit dem Zucker zu einer Meringue weiterverarbeiten. Den Topfen mit den Eidottern sowie den restlichen Zutaten vermischen und den Eischnee vorsichtig unterheben. Sofort in die Tortenform gießen und zuerst bei 200°C 20 Minuten und dann bei 170°C ca. 35 – 40 Minuten backen. Statt der Weichseln kann man auch anderes weiches Obst verwenden zB Marillen, Birnen, Pfirsiche.

Einfachere Variante: statt des Mürbteiges einen gekauften Blätterteig verwenden und natürlich kann man auch die Weichseln weglassen.

Lammbraten

Lammschulter1 – 1,5kg Lammschulter     300g Karotten     200g Schalotten   4 Tomaten  

600 – 700g speckige Kartoffel  6 Knoblauchzehen, mit Schale,leicht angedrückt

 je 2 Thymian- und Rosmarinsträußchen    150g Hamburgerspeck

150g schwarze (griechische oder türkische) Oliven     Salz, Pfeffer, Essig

Lammschulter kräftig salzen und pfeffern und mit Olivenöl einreiben. Über Nacht einwirken lassen.

Am nächsten Tag Rohr auf 200°C vorheizen, Lamm nochmals salzen und mit Knoblauch, Rosmarin und Thymian ins Rohr schieben. Öfters übergießen und im Lauf der ersten Stunde dreimal mit Essig bepinseln, dadurch bekommt das Lamm einen besonders feinen Geschmack.

Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden, Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Nach der ersten Stunde den Braten wenden und Kartoffeln, Karotten, gewürfelte Zwiebel (oder ganze Schalotten) und den würfelig geschnittenen Speck (evtl. wenig Wasser) dazugeben, salzen und mischen.

Nach weiteren 20 – 30 Minuten die entkernten und geviertelten Tomaten sowie die Oliven hinzufügen. und braten bis Kartoffeln bzw. der Braten durch ist (Garprobe!)

Orangentorte

Orangentorte-web 

10 Eiweiß     3 Eidotter      200 – 300 Gramm geriebene Mandeln

400 Gramm Zucker      einen Schuss Orangenlikör     5 Bio- Orangen

1 P. Vanillezucker       1 – 2 EL Mehl          2 Teelöffel Backpulver

1 P. Puddingpulver     6 Blatt Gelatine      1/4 L Schlagobers

Das Rezept ist eine Mischung aus einer dalmatinischen Orangentorte und einem Eiweißtortenrezept: hier kann man viel Eiweiß verbrauchen! Schmeckt wunderbar!

Zubereitung:

Eiweiß mit 100 Gramm Zucker und Vanillinzucker steifschlagen , einen Schuß Orangenlikör hinzufügen.

3 Eidotter mit 100 Gramm Zucker schaumig rühren, Orangenschale und Saft einer Orange unterrühren.

Eischnee auf die Dottermischung gleiten lassen und vorsichtig unterheben, Mandeln, Mehl und Backpulver dazu. Eine Springform oder Kastenform mit gefettetem Backpapier auslegen und bei 180 Grad  cirka 45 -60 Minuten backen.

Orangen für Creme und zur Dekoration:

4 Bio- Orangen in dünne Scheiben schneiden. 1 Liter Wasser und 200 Gramm Zucker aufkochen, geschnittene Orangenscheiben dazugeben und für 2 Stunden leicht am Herd ziehen lassen. Abkühlen lassen, schöne Orangenscheiben für die Dekoration aufheben. Die restlichen Orangen werden klein geschnitten und kommen in die Puddingcreme zur Füllung. Den dabei entstandenen Orangensirup zum Parfümieren der Torte verwenden.

Puddingcreme:

Aus dem Puddingpulver einen Pudding herstellen, mit den kleingeschnittenen Orangenstückchen und etwas Sirup vermengen und 6 Blatt vorher eingeweichte Gelatine noch warm unterrühren. Die Gelatine anziehen lassen, bis man einen Schnitt mit einem Messer sieht und der „stehen“ bleibt.

Schlagobers schlagen und unterheben.

 Die Torte in 2 Hälfte schneiden

Mit dem entstandenen (Orangen-)Sirup wird die untere Hälfte der Torte getränkt. Puddingcreme und zweite Tortenhälfte drauf, ebenfalls mit Sirup parfümieren und mit den Orangenscheiben garnieren. Durchziehen lassen, auch wenn es schwer fällt!